„The Dig“ enthüllt etwas Schmutz über die archäologische Menge, hält es aber edel

Melek Ozcelik

Carey Mulligan bezeichnet es als Landbesitzer, der sich mit einer unterirdischen Entdeckung und all den Leuten beschäftigt, die es aufregt.

Edith Pretty (Carey Mulligan) will in The Dig ein für alle Mal herausfinden, ob ein Schatz unter ihrem Land vergraben ist.



Netflix

Wenn Carey Mulligans atemberaubende Leistung in dem provokanten und sehr modernen Psychothriller Vielversprechende junge Frau ist das filmische Äquivalent eines brillanten E-Gitarren-Solos, ihre Arbeit in dem zurückhaltenden Netflix-Drama The Dig ist wie eine unplugged-Performance – am anderen Ende des Spektrums, aber immer noch verdammt gut und fast so resonant. Welch ein Geschenk haben wir mit dieser Gelegenheit, Mulligans Angebot in diesen beiden Filmen zu schätzen, die innerhalb weniger Wochen erscheinen.



'Der Graben': 3 von 4

CST_ CST_ CST_ CST_ CST_ CST_ CST_ CST_

Netflix präsentiert einen Film von Simon Stone, geschrieben von Moira Buffini, basierend auf dem Roman von John Preston. Bewertet mit PG-13 (für kurze Sinnlichkeit und teilweise Nacktheit). Laufzeit: 112 Minuten. Öffnet Freitag im Landmark Century Center und auf Netflix.



Basierend auf einem Roman von John Preston aus dem Jahr 2007, der von der unglaublichen wahren Geschichte eines der bedeutendsten britischen archäologischen Funde aller Zeiten inspiriert wurde, verfolgt The Dig eine würdevolle und zurückhaltende Herangehensweise, auch wenn das Material in Form von keinem ein bisschen anzüglich wird aber zwei verbotene Romanzen. Abgesehen von melodramatischen Beziehungsentwicklungen geht es hier in erster Linie um die wohlhabende Witwe Edith Pretty (Mulligan) und den geschickten, aber relativ ungeschulten Bagger und Amateurarchäologen Basil Brown (Ralph Fiennes), der 1939 von Edith angeheuert wird, um in den Erdhügeln herumzustöbern auf dem Grundstück ihres Hauses in Sutton Hoo. (Seit Jahren kursierten Geschichten über potenzielle Schätze, die unter dem Land vergraben waren.)

Da einige der Dreharbeiten in Suffolk, nicht weit von der eigentlichen Ausgrabungsstätte, stattfinden, bietet Regisseur Simon Stone großartige Bilder – die sanften Hügel sind wunderschön, obwohl es immer zu regnen scheint oder zu regnen scheint – während der stoische Basilikum geht über sein Geschäft, oft begleitet von Ediths frühreifem Sohn Robert (Archie Barnes), der Basils Faszination für die Astronomie teilt und in diesem guten, soliden, aufrechten Mann eine offensichtliche Vaterfigur sieht. Eine Zeitlang ist The Dig ein ruhiges kleines Juwel eines Dramas mit nur wenigen Charakteren, aber nachdem Basil ein scheinbar intaktes angelsächsisches Schiff aus dem 7. vollgepackt mit neuen Charakteren und einer Vielzahl von Nebenhandlungen, von denen die meisten den Klassismus und Sexismus der Zeit untersuchen.

Eine Entdeckung des Amateurarchäologen Basil Brown (Ralph Fiennes) hat weitreichende Auswirkungen.



Netflix

Basils ehemalige Arbeitgeber des Ipswich Museums (Peter McDonald und Paul Ready) versuchen, ihn beiseite zu schieben und die Entdeckung zu beanspruchen, aber sie werden bald großfüßig von dem unerträglich herablassenden Charles Phillips (Ken Stott) vom British Museum, der die Stätte als untergeordnet erklärt die Kontrolle über das was auch immer Ihrer Majestät im Interesse der nationalen Kultur ist, aber danke für deine Zeit, Basil! Währenddessen taucht Ediths charismatischer und schneidiger Cousin Rory (Johnny Flynn) wie aus einem Film aus dem Zweiten Weltkrieg auf; Er ist bei der Royal Air Force eingezogen und kann es kaum erwarten, zum Dienst berufen zu werden. Und vergessen wir nicht, dass Lily James ihre sonnige Präsenz als Peggy aufs Land bringt, die mit dem jungen Archäologen Stuart (Ben Chaplin) verheiratet ist, der viel mehr daran interessiert zu sein scheint, nach Feierabend mit den Jungs in der Kneipe abzuhängen, als sich der Ehe zu widmen Zuneigung zu Lilie. Und wir kommen gerade zu Ediths anhaltenden Brustschmerzen und ihrer nachlassenden Gesundheit, oh-oh.

Das ist viel – vielleicht zu viel –, um sich in eine Geschichte über zwei nette Leute in Edith und Basil einzuklemmen, die nach einer erstaunlichen Entdeckung eine eiserne Freundschaft schließen. Natürlich wollen sie es mit der Welt teilen und sie werden es mit der Welt teilen, aber in gewisser Weise wird es immer ihr Ding und ihres allein sein.

Zati: