„Meile 22“ durch Kugelhagel und Explosionen beschädigt

Melek Ozcelik

Mark Wahlberg spielt die Hauptrolle in 'Mile 22.' | STXfilms

Tief in das grausige, actiongeladene, explosionsgeladene und verworrene Durcheinander von Mile 22 wirft jemand einen leisen verbalen Schlag in Richtung von Mark Wahlbergs Black Ops-Spezialist James Silva.



Silva braucht einen Schlag. Was hat der Typ gerade gesagt?



Es ist fast so, als ob unser Antiheld solch ein Gehämmer absorbiert, solch ein Prügel ertragen, so viel herumgeschubst wurde, dass er praktisch taub gegenüber allem ist, was als nächstes passiert.

Wir wissen, wie er sich fühlt.



Mile 22 ist die vierte Zusammenarbeit in den letzten Jahren zwischen Regisseur Peter Berg, der wirklich weiß, wie man kinetische, rasante Actionszenen sowie schnell geschnittene Nahkampfsequenzen dreht, und Wahlberg, der natürlich wirklich weiß, wie es geht solche Filme zu tragen.

Lone Survivor (2013) drei Filme waren solide Bemühungen, die mit Respekt vor den eigentlichen Helden gemacht wurden.

Jetzt kommt der rein fiktive CIA-Thriller Mile 22, und obwohl er vor Energie knistert und einige beeindruckende, wenn auch grundlos blutige Kill-Sequenzen enthält, ist die Big-Picture-Plot bis einschließlich der absurden Schlussszenen ein Blindgänger.



Da sich die Zahl der Leichen häuft und verschiedene Charaktere erschossen, erstochen, getreten, geschlagen, geprügelt und auf andere Weise zu Brei reduziert werden, bleibt unsere emotionale Investition in die (relativ) guten Jungs auf einem Minimum, weil wir so wenig über sie wissen. Dieser Film spielt sich wie ein Live-Action-Videospiel, das mit einem überschriebenen Drehbuch gekreuzt ist, in dem die Charaktere gelegentlich eine Pause von der Action einlegen, um superschnelle, zungenverdrehende Dialoge zu rasseln, die den Schauspielern wahrscheinlich viel mehr Spaß gemacht haben als sie ist für uns zu widerstehen.

Wahlbergs Silva, so wird uns gesagt, war ein hyperaktives, superintelligentes, übermäßig aggressives Kind, das zu Ausbrüchen neigte. Als wäre das nicht genug Gepäck, war er als kleiner Junge der einzige Überlebende eines schrecklichen Unfalls, der den Rest seiner Familie ausgelöscht hatte.

MEHR VON RICHARD ROEPER

„Crazy Rich Asians“ ist fröhlich und gehoben und bietet 24-Karat-Unterhaltung



In zwei Filmen leiden Teenager-Mädchen, nachdem Eltern sie zur Reparatur weggeschickt haben

Als Silva ein Kind war, gab ihm ein Therapeut ein Gummiband und sagte ihm, er solle jedes Mal mit dem Handgelenk brechen, wenn sein Verstand zu schnell anfing und er spürte, wie seine Wut aufheizte.

Etwa 30 Jahre später schnappt Silva immer noch regelmäßig das Gummiband – was uns glauben lässt, dass diese kleine Technik vielleicht nicht ganz ausgereicht hat.

Silva ist die Anführerin einer Elitetruppe paramilitärischer CIA-Agenten, die offiziell nicht existiert. (Meine Güte, es gibt ein originelles Konzept.) Sein Team umfasst Alice (Lauren Cohan von The Walking Dead), eine geschiedene Mutter mit einer kleinen Tochter, und auch Sam (Ronda Rousey) und ein paar Typen, und ich kann dir nichts sagen mehr über Sam oder diese Typen, weil der Film uns nichts über sie erzählt.

Zu sagen, dass Silva an harte Liebe glaubt, ist eine Untertreibung. Seine Hauptmotivation besteht darin, seinen Untergebenen wie ein Wahnsinniger ins Gesicht zu schreien und gleichzeitig historische Fakten wie eine menschliche Wikipedia herunterzurasseln. Als eines seiner Teammitglieder angeschossen wird, sagt er ihm, er solle es aufsaugen und hart werden.

Hmmm, vielleicht ist Silva nicht der richtige Typ, um ein Team von Off-the-Grid-CIA-Agenten auf hochrangigen Missionen zu leiten, bei denen Dutzende Millionen Menschenleben auf dem Spiel stehen. Dieser Typ lässt Ethan Hunt, Jason Bourne und James Bond wie sehr stabile Genies aussehen.

Die Meile 22 des Titels bezieht sich auf eine 22-Meilen-Route in einem kriegszerrütteten südostasiatischen Land, die Silva und sein Team befahren müssen, um einen Li Noor (Iko Uwais) sicher zu transportieren, ein wertvolles Gut, das nur den Code preisgibt eine überaus wichtige Datei (es gibt immer eine überaus wichtige Datei), sobald er in einem Flugzeug nach Amerika sitzt. Bring ihn in Sicherheit und DANN gibt er dir den Code! Aber vorher nicht!

Natürlich gibt es einen scheinbar endlosen Vorrat an anonymen, gut bewaffneten Handlangern in Autos und auf Motorrädern und zu Fuß fast jeden Kilometer auf dem Weg, die ihr verdammtes Bestes tun, um Team Silva und dieses menschliche Gut zu töten.

Ich mochte Iko Uwais als den Aktivposten, Li Noor. Selbst wenn er Handschellen trägt, ist er ein fantastisch kreativer Kämpfer, der in der Lage ist, zwei knurrende, knurrende Schurken gleichzeitig zu besiegen.

Oh, und wir wären nachlässig, wenn wir Silvas Vorgesetzte nicht erwähnen würden – nicht eine, sondern zwei Steppenwolf-Legenden. Terry Kinney spielt Porter, der persönlich mit Silva interagiert, und John Malkovich ist Bishop, der (zusammen mit seinem Team von Computergenies) jede Mission von einem entfernten Ort aus überwacht. Sie sind beide wie immer großartig und drehen ihre Zeilen mit der gleichen Kreativität und Energie, die sie auch in einem viel besseren Film einsetzen würden.

„Meile 22“

STXfilms präsentiert einen Film von Peter Berg, der von Lea Carpenter geschrieben wurde. Bewertet mit R (für starke Gewalt und Sprache durchweg). Laufzeit: 94 Minuten. Öffnet Freitag in lokalen Theatern.

Zati: