Großwildjagd: Leicht oder mulmig für den Nordwesten im Michigan State?

Melek Ozcelik

Alles, was die Wildcats jetzt tun müssen, ist, weiterhin böse Verteidigung zu spielen, in der Offensive durchzuhalten und zu vermeiden, dass sie gegen die minderwertigen Gegner, die noch spielen, auseinanderfällt.

Nebraska - Nordwesten

Drake Anderson und der Rest des laufenden Spiels müssen produktiver sein.



Foto von Jonathan Daniel/Getty Images

Hütte, Hütte. . . schleudern?



Sie müssen es dem Northwestern-Trainer Pat Fitzgerald wegen seines Witzes, seiner Weisheit und – vielleicht vor allem – seiner Beredsamkeit geben. Wer hätte besser beschreiben können, wie die Wildcats zu einem 5: 0-Start aufsteigen, nachdem sie in der letzten Saison auf 3: 9 gefallen waren?

Du willst Achterbahn fahren? er sagte. Ich hoffe, du hast einen Kotzebeutel dabei.



Sehen? So haben wir dieses bisschen Lieblichkeit beigelegt.

Das bringt uns zu Nr. 11 Nordwest (-13½) im Bundesstaat Michigan (14:30 Uhr, ESPN2, 720-AM). Die Wildcats sind in einer so starken Position, um zum zweiten Mal in drei Jahren die Big Ten West zu gewinnen, es ist wirklich darauf hinausgelaufen: Don't choke. Nicht würgen. Nicht. . . naja, lass uns nicht wieder eklig werden.

Mit einer weiteren Flut von Spielen, die in der FBS-Landschaft abgesagt oder verschoben wurden, ist ein Matchup mit den unscheinbaren Spartanern (1-3) eine willkommene Gelegenheit für die Wildcats, einfach weiterzumachen.



Eines dieser abgesagten Spiele: Minnesota auf Platz 18 Wisconsin, das mit 113 Jahren die längste ununterbrochene Rivalitätssträhne des Landes beendet. Die Badgers stellten auch nach der Niederlage am vergangenen Wochenende in Evanston die einzige glaubwürdige Bedrohung in der Division dar. Jetzt wurden drei Spiele aus COVID-19-Gründen abgesagt, sodass sie keine Hoffnung mehr haben, die Schwelle von sechs gespielten Spielen zu erreichen, um sich für Indianapolis zu qualifizieren.

Ein weiteres dieser abgesagten Spiele: Nr. 3 Ohio State in Illinois. Es ist die zweite Absage der Buckeyes, was bedeutet, dass eine weitere sie daran hindern könnte, im Big-Ten-Titelspiel zu spielen.

Alles, was Northwestern tun muss, um dorthin zu gelangen – abgesehen davon, dass es genug Spiele spielt – ist, weiterhin böse Verteidigung zu spielen, in der Offensive durchzuhalten und zu vermeiden, gegen die verbleibenden Feinde MSU, Minnesota und Illinois auseinander zu fallen.



Das wahrscheinlich aufregendste an unserer Fußballmannschaft ist, dass wir noch immer kein komplettes Spiel gespielt haben, sagte Fitzgerald.

Quarterback Peyton Ramsey ist 0-2 als Starter gegen die Spartaner, beide dieser harten Tage kommen, als Ramsey in Indiana spielte. Es wäre schön, wenn ein stagnierendes Laufspiel zum Leben erwachen würde und ihn in die Siegessäule bringen würde. Das scheint der gefährlichste Fehler der Wildcats zu sein.

Von lokalem Interesse: Angeführt werden die Spartaner von Erstklässler Mel Tucker, dessen Zeit als Defensivkoordinator der Bears (2013 und 2014) den Fans noch immer Albträume bereitet. Er bekommt ein Gehalt von 5,5 Millionen Dollar, eine absurde Zahl, wenn man bedenkt, dass der äußerst erfolgreiche Vorgänger Mark Dantonio noch nie so verdünnte Luft gerochen hat. Tucker und seine Mitarbeiter jonglieren während der Saison einen Quarterback-Wettbewerb zwischen Rocky Lombardi und dem ehemaligen Naperville Central-Star Payton Thorne. Thorne, ein Neuling im Rothemd, sah seine erste Aktion bei einer Niederlage gegen Indiana, warf 110 Yards und hüpfte in einem Spiel für 38.

Es gibt nichts in Stein gemeißelt, sagte Tucker.

Wenn es darum geht, wer dieses Spiel gewinnt, gibt es eine Art von. Katzen, 24-14.

ANDERE WOCHE 13 AUSWAHL

Nord-Illinois (+20) in West-Michigan (11 Uhr, ESPN+, 560 Uhr): Die Huskies sind sieglos. Die Broncos sind ungeschlagen. Wenn das Team von Thomas Hammock jemals aufhört, die verheerenden Ballverluste zu begehen, die einen Trainer nachts wach halten, kommt vielleicht eine Verbesserung. WMU, 42-24.

Maryland (+11½) bei Nr. 12 Indiana (11 Uhr, ESPN2): Was für ein lustiges QB-Match zwischen Indianas Michael Penix – dem zweitbesten nach Fields in the Big Ten – und Marylands Taulia Tagovailoa, dem jüngeren Bruder von Tua. Nach einem so emotionalen Spiel bei OSU brauchen die Hoosiers Motivationsmaschinen-Trainer Tom Allen in Bestform. IU zieht sich zu spät zurück und deckt zu.

Bundesstaat Kent (+7½) bei Buffalo (11 Uhr, CBSSN): Am besten ist es am besten im MAC East. Wer bleibt perfekt? Bullen im OT.

Nr. 22 Auburn (+24½) bei Nr. 1 Alabama (14.30 Uhr, Ch. 2): Kein Nick Saban? Vermutlich kein großes Problem für die Crimson Tide, die eindeutig das bessere, vollständigere und explosivere Team haben. Andererseits haben die Tigers zwei der letzten drei Iron Bowls gewonnen. Rolltide, 38-21.

Mein Favorit: Michigan (-1) vs. Penn State (11 Uhr, Ch. 7): Die OT-Flucht am letzten Wochenende in Rutgers ist vielleicht nicht das allerwichtigste Material, aber es hat einen gewissen Druck auf die Wolverines gelindert. Die sieglosen Nittany Lions haben das Gewicht der Welt auf ihren Schultern.

Mein Lieblings-Underdog: LSU (+15) auf Platz 5 Texas A&M (18 Uhr, ESPN): Die Aggies sind großartig, aber seit ihrem Eintritt in die SEC stehen sie 1-8 gegen die Tigers und brauchten sieben Überstunden, um 2018 ihr einziges W zu erreichen.

Letzte Woche: 4-4 gerade nach oben, 5-3 gegen den Spread.

Saison bisher: 28-14 Straight Up, 22-19-1 vs. Spread.

Zati: