Renee Zellweger nutzt ihre 'unerhörte' Seite für eine Rolle bei Netflix

Melek Ozcelik

In What/If ist sie eine Intrigantin mit einem unanständigen Vorschlag

Renee Zellweger spielt eine hinterhältige Risikokapitalgeberin in der Netflix-Serie What/If.



Netflix

BEVERLY HILLS — Renee Zellweger stand schon lange nicht mehr im Rampenlicht. Und sie erwartet, dass sie etwas Dummes sagen wird.



Man kann der Oscar-prämierten 50-jährigen Schauspielerin, die in der Psychothriller-Anthologie What/If (jetzt auf Netflix gestreamt) die Hauptrolle spielt, keine Vorwürfe machen, dass sie den Medien gegenüber misstrauisch ist.

Als sie 2016 nach einer sechsjährigen Pause von Hollywood mit Bridget Jones' Baby ins öffentliche Leben zurückkehrte, fühlte sie sich gezwungen, einen Huffington Post-Aufsatz mit dem Titel We Can Do Better zu schreiben, um Angriffe auf ihr Aussehen und Spekulationen über Schönheitsoperationen zu widerlegen .



Heute hält sie sich bei der bloßen Erwähnung einer Twitter-Reaktion physisch die Ohren zu.

Nach Baby steht Zellweger als Hauptdarstellerin ihrer Netflix-Show wieder im Rampenlicht und wird Judy Garland in der saisonfreundlichen Preisverleihung spielen musikalisches Biopic Judy, im September raus.

Sie ist eindeutig vorsichtig, wenn sie mit Reportern spricht, macht eine Pause, um sicherzustellen, dass sie ihre Worte richtig wählt, aber sie ist überaus freundlich mit einem entwaffnenden Lachen. Zellwegers Hände sind damit beschäftigt, akribisch eine Papierserviette zu falten, bis sie sich dabei erwischt, wie sie mit dem Finger immer wieder über die Falte fährt.



Anscheinend stehe ich auf Origami, scherzt sie, bevor sie etwas beiseite legt, das an eine Papierblume erinnert.

In Netlflix' 10-Episoden-Anthologie What/If spielt Zellweger gegen den Typ als hinterhältige Risikokapitalgeberin Anne Montgomery, die bereit ist, 80 Millionen US-Dollar in das Unternehmen einer jungen Frau zu investieren, wenn die Unternehmerin (Jane Levy) Montgomery eine Nacht allein mit ihrem Ehemann (Blake Jenner) lässt ), wie ein unanständiges Angebot mit vertauschtem Geschlecht.

Was „Indecent“ so gut gemacht hat, ist, einen zeitlosen, aufreizenden Vorfall zu nehmen und ihn zwei Menschen aufzuzwingen, die ein intimes Leben führen, sagt What/If-Schöpfer Mike Kelley (Revenge). Wir leben in einem Moment, in dem wir alle unsere eigene Moral überprüfen, sei es beruflich, persönlich oder politisch. ... Dies ist eine Show über akzeptable Menschen, die inakzeptable Dinge tun.



Natürlich kommt es in der Show zu einem seifigen Drama.

Ich wollte diesen Charakter unbedingt spielen, weil ich es tun würde noch nie [benimmt sich wie Montgomery] aber sie tut es! sagt Zellweger. Was für ein Spaß, diese Muskeln zu trainieren, Anspruch, Kühnheit, sexuelle Kraft zu erschließen, zu manipulieren. Sie ist unverschämt. Sie könnte verrückt sein. Ich habe das noch nie getan! Lass uns gehen.

Die normalerweise süße, flüsternde Stimme der Schauspielerin wird in der Rolle unheimlich, mit Zeilen wie: Das würde mich diabolisch machen. Denkst du ich bin das?

Ich finde immer, dass die gruseligsten, erschreckendsten Dinge am wenigsten offensichtlich sind, beschreibt Zellweger die sanfte Stimme von Montgomery. Sie schleichen sich irgendwie an dich heran, sie sind heimtückisch. Das finde ich interessanter. Sowohl in den Spielfiguren als auch im Leben. [Wie] Ted Bundy, wer wusste das?

Next Up? Kein Urlaub an sich, aber vielleicht eine ruhige Zeit mit ihren riesigen Hunden. Sie genießt es, die Hündchen, eine Mischung aus Deutscher Schäferhund und Deutscher Schäferhund, auf Cross-Country-Touren mitzunehmen.

Zellweger schwelgt in der Zeit, die ihr abseits von strengem Arbeitsplan, Kameras und Mikrofonen bleibt.

Einsamkeit ist mein Urlaub, sagt sie. Ich mag es allein zu sein.

Zati: