Forbes bewertet Bears mit 4,075 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 16 % gegenüber dem Vorjahr

Melek Ozcelik

Der durchschnittliche Wert eines NFL-Teams steigt auf fast 3,5 Milliarden US-Dollar.

Forbes bewertete das Bears-Franchise mit 4,075 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 16 % gegenüber dem Vorjahr.

Forbes bewertete das Bears-Franchise mit 4,075 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 16 % gegenüber dem Vorjahr.



Kamil Krzaczynski / AP

Selbst wenn eine Pandemie in den meisten Franchise-Städten leere Stadien erzwingt, stiegen die Werte der NFL-Teams laut Forbes im vergangenen Jahr um 14 % auf durchschnittlich 3,48 Milliarden US-Dollar.



Wie? Neue Medienrechtegeschäfte, die 111,8 Milliarden US-Dollar einbrachten und zur größten Wertsteigerung seit fünf Jahren führten.

Selbst bei einem Umsatzrückgang von 20 % und einem Rückgang des durchschnittlichen Betriebseinkommens von 109 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 7,1 Millionen US-Dollar während der COVID-19-Pandemiesaison profitieren die 32 Clubs.



Wieder einmal haben die Dallas Cowboys mit 6,5 Milliarden Dollar den höchsten Wert. New England folgt mit 5 Milliarden Dollar, gefolgt von den New York Giants mit 4,85 Milliarden Dollar, den Los Angeles Rams mit 4,8 Milliarden Dollar und Washington mit 4,2 Milliarden Dollar. Mit einem Wert von 4,075 Milliarden US-Dollar belegten die Bären den siebten Platz auf der Liste, ein Anstieg von 16% gegenüber dem Vorjahr.

Dallas steht seit 15 Jahren in Folge an der Spitze der Bewertungen.

Den größten Wertzuwachs in einem Jahr verzeichnete Super Bowl-Champion Tampa Bay mit einem Plus von 29 %. Forbes zitiert die Ankunft von Tom Brady, die zu einem erhöhten Verkauf von Saisonkarten und Waren führte.



Buffalo hat laut Forbes mit 2,27 Milliarden US-Dollar den niedrigsten Wert, knapp unter Cincinnati mit 2,275 Milliarden US-Dollar.

Zati: