Pritzker schließt ersten Deal mit einer staatlichen Arbeitergewerkschaft wegen des Impfmandats ab

Melek Ozcelik

Der Deal umfasst etwa 260 Arbeiter, einen Bruchteil der Angestellten, die in Wohnumgebungen wie Staatsgefängnissen oder Veteranenheimen arbeiten.

Website der Strafvollzugsabteilung

Ein Abkommen zwischen der Pritzker-Administration und einer Gewerkschaft, die 260 Vorgesetzte des Illinois Department of Corrections und des Illinois Department of Juvenile Justice vertritt, macht den Weg frei, um ein Impfmandat in Kraft zu setzen.



IDOC-Website

Illinois hat seinen ersten Vertrag mit einer staatlichen Arbeitergewerkschaft geschlossen, der dem Impfauftrag von Gouverneur J.B. Pritzker für Mitarbeiter entspricht, die in staatlichen Wohneinrichtungen arbeiten.



Der Deal ist klein. Es stellt sicher, dass Impfstoffe in die Arme von nur 260 Arbeitern gelangen, die Aufsichtsfunktionen im Illinois Department of Corrections und im Illinois Department of Juvenile Justice haben. Die Arbeitnehmer werden durch die Arbeiter-International-Union der North America-Illinois State Employees Association, Local 2002, vertreten.

Das Abkommen könnte als Blaupause bei Verhandlungen mit anderen Gewerkschaften dienen, die Tausende zusätzlicher Arbeitnehmer bei den beiden staatlichen Stellen vertreten, sowie dem Illinois Department of Human Services und dem Illinois Department of Veterans’ Affairs.



Laut einer Mitteilung von Pritzkers Büro laufen Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften, die den Rest der von diesem Mandat betroffenen Belegschaft vertreten.

Im Rahmen der am Montag angekündigten Vereinbarung wird geimpften Mitarbeitern COVID-Zeit gewährt, so dass, wenn ein geimpfter Mitarbeiter COVID-19 bekommt oder unter Quarantäne gestellt werden muss, er eine bezahlte Freistellung erhält, ohne seine Leistungszeit zu nutzen. Jeder Mitarbeiter erhält außerdem einen zusätzlichen persönlichen Tag. Und wenn der Impfstoff während der regulären Schicht eines Mitarbeiters nicht verfügbar ist, kann er oder sie für die Zeit, die für die Impfung benötigt wird, zu seinem regulären Lohn entschädigt werden.

Mitarbeiter müssen ihre erste Impfung bis zum 14. Oktober 2021 erhalten. Und sollte ein Mitarbeiter einen Impfstoff mit zwei Dosen wählen, muss er die zweite Impfung bis zum 18. November erhalten.



Mitarbeiter, die den Impfstoff oder eine Ausnahmegenehmigung aus medizinischen oder religiösen Gründen nicht erhalten, unterliegen progressiven Disziplinarmaßnahmen, die zu einer Entlassung führen können.

Pritzker kündigte letzten Monat das Impfmandat an und legte eine Frist für den 4. Oktober fest, in der Annahme, dass Details mit verschiedenen Gewerkschaften ausgehandelt werden.

Letzte Woche verlängerte Pritzker angesichts des Widerstands der Gewerkschaften die Frist für die vollständige Impfung der Arbeitnehmer bis zum 18. November.



Die Impfung sei der Schlüssel zur Beendigung der COVID-19-Pandemie und zur Rückkehr zum normalen Leben, sagte Pritzkers Büro.

Zati: