„Lasst uns das Elend reduzieren“

Melek Ozcelik

Der Kongressabgeordnete von Chicago, Mike Quigley, führt die Bemühungen an, den Postdienst der Vereinigten Staaten dazu zu bringen, gegen Lieferungen von Kampfvögeln vorzugehen.



Bevor wir über das Problem nachdenken, über das US-Abgeordneter Mike Quigley, D-Ill., mich letzte Woche angerufen hat – Kampfvögel durch den Postdienst der Vereinigten Staaten zu verschicken – müssen wir uns mit der allgemeinen Vorstellung auseinandersetzen, dass Tiere durchgeschickt werden die Post.



Es ist eine gängige Praxis.

Sie haben mir eine Liste mit Dingen geschickt, die Sie legal verschicken können, sagte Quigley. Geflügel, Honigbienen, Skorpione, lebende Altvögel, was deprimierend ist. Baby-Alligatoren, Frösche, Chamäleons, Eidechsen usw.

Was Sinn macht. Tiere müssen zu Farmen und Zoohandlungen. Es ist nicht so, dass sie einen Bus nehmen können. Sie zu posten kommt mir nicht besonders grausam vor. Angesichts der Zeit, die ein Frosch auf dem Grund eines kalten Sees im Winterschlaf verbringt, scheinen vier Tage in einem dunklen Behälter kein Verbrechen gegen die Natur zu sein.



Aber das ist nicht das Problem, das Quigley anzugehen versucht.

Meinung

Heute konzentrieren wir uns darauf, Tiere zu kaufen, zu verkaufen, zu besitzen oder zu erhalten, damit das Tier an einem Kampfunternehmen teilnimmt, sagte Quigley.

Hahnenkämpfe – zwei Vögel in einen Ring zu stecken, mit Rasierklingen an ihren Krallen befestigt, und sie dazu zu bringen, sich gegenseitig zu zerfleischen – ist eine der obskureren Unterhöllen des Sports. In allen 50 Bundesstaaten illegal, ist es in Territorien wie Puerto Rico und Guam immer noch erlaubt.



Vielleicht wurde ich durch die COVID-Isolation aufgeweicht, aber ich war froh, nur von jemandem auf etwas angesprochen zu werden. Quigley hätte wegen des Oxford-Kommas geübt werden können, und ich würde ihm mein Ohr schenken.

Anfang des Monats schickte Quigley einen Brief an den Chefpostinspektor Gary Barksdale, in dem er die USPS aufforderte, eine Strategie zu entwickeln, um das Bundesgesetz von 2002 gegen den Versand von Tieren zu Kampfzwecken besser durchzusetzen.

Es seien 500 Lieferungen von Kampfvögeln, hauptsächlich von staatlichen Farmen in den Carolinas, und etwa 10.000 Kampftiere nach Guam geschickt worden, sagte Quigley. Die Vögel werden auch nach Puerto Rico geschickt.



Ich fragte mich, ob es hier nicht einen kulturellen Faktor gab. Wir verbieten keine Pferderennen, die auch kein Picknick für die Pferde sind. Oder Boxen für diese Angelegenheit. Vielleicht gehen wir einfach nur gegen Hahnenkämpfe vor, weil die Leute in Puerto Rico und Guam es mögen.

Hören Sie, ich bin mir dieser Sensibilität bewusst, antwortete Quigley. Einiges davon ist kulturell. Nun, häusliche Gewalt auch.

Da ich diesen Weg nicht gehen wollte, fragte ich Quigley, wie er zum Vogelschutz der Regierung gekommen sei.

Anscheinend bin ich jetzt einer der Ansprechpartner, wenn es um menschliche Probleme mit Tieren geht, sagte er. Die Leute schicken mir mehr Informationen wie diese, weil ich Sponsor des Gesetzes zur Sicherheit von Großkatzen bin – ein Bundesgesetz, das Amerikas Möchtegern-Tigerkönige schließen und auch den Privatbesitz von Löwen verbieten würde.

Inzwischen fragen sich die Leser vielleicht, warum Quigley angesichts der sich abzeichnenden Katastrophen und schweren Krisen um Löwen, Tiger und Hähne kämpfen wird.

Ich bin im Geheimdienstausschuss, sagte Quigley. Jeden Tag an Hot Spots und Bedrohungen arbeiten: Ukraine, Nordkorea, China, Iran. Wir haben die Fähigkeit und die Ressourcen, mehr als nur einige unserer Probleme zu lösen.

Meinetwegen. Mehr als Vögel werden geschädigt.

Wir haben gelernt, dass Kinder, die Tiere missbraucht haben, sehr wahrscheinlich gewalttätig gegenüber Menschen sind, wenn sie groß sind, sagte Quigley.

Als der frühere Präsident Louis DeJoy als Chef der USPS einsetzte, in einem kühnen Versuch, den Postdienst lahmzulegen, Jeffrey Bezos und die Kniescheiben-Mail-In-Abstimmung zu verletzen, war eine der unerwarteten Nebenwirkungen der Versand lebender Tiere: Es gab Anfang des Jahres ein Krawall im Bundesstaat New York, der versuchte, die Praxis zu verbieten, nachdem fast 4.800 Küken starben, nachdem sie in einer Posteinrichtung schmachteten. Es wurde gefordert, den Versand von Tieren ganz zu verbieten, eine Praxis, die seit 1918 legal ist.

Ich werde das tatsächlich prüfen, insbesondere mit dem Zustand der Mails, sagte Quigley. Es lohnt sich, hineinzuschauen. Gibt es einen besseren, humaneren Weg, dies zu tun?

Meine Vermutung ist, dass es keine gibt; Die Lösung besteht darin, DeJoy zu feuern und die E-Mail wieder zum Summen zu bringen. In Bezug auf Hahnenkämpfe ist es jedoch schwer, mit Quigley zu streiten.

Tierkämpfe seien schon schlimm genug, sagte er. Fügen wir nichts hinzu. Sie stecken ein lebendes Tier in eine Kiste, ohne Wasser, ohne Nahrung, für eine 8.000-Meilen-Reise nach Guam, nur um darauf trainiert zu werden, mit Krallen und Metallklauen bis zum Tod zu kämpfen. Lassen Sie uns das damit verbundene Elend reduzieren.

Zati: